Präsentation

slider_presentation

FILM ANSEHEN

.

Geschichte

Die 1952 gegründete Wohnbaugenossenschaft „La Cigale“ hat 273 Wohnungen, die sich auf zwei Immobilien verteilen, die in Genf an der Ecke der Strassen Rue de Vermont und Rue de Vidollet liegen.

57 Jahre nach dem Bau wird eine vollständige Sanierung der Fassaden der beiden Gebäude der Genossenschaft und der Austausch der Heizungsanlage ins Auge gefasst.

Vor diesem Hintergrund unterbreitet die Immobiliengesellschaft Brolliet, die seit der Gründung 1952 die Genossenschaft verwaltet, sowie ihre Partner den Genossenschaftsmitgliedern der „La Cigale“-Gebäude einen Vorschlag für eine nachhaltige Sanierung. Das Ziel ist klar und ambitioniert: Senkung des Wärmebedarfs der Gebäude um nahezu 70 % durch eine energetische Verbesserung und Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, um so eine Minergie-P®-Zertifizierung zu erhalten.

Nachdem das Projekt von den Genossenschaftsmitgliedern einstimmig angenommen wurde, übernimmt die Immobiliengesellschaft Brolliet eine Pilotfunktion und wird als führender Berater für dieses Vorhaben tätig. Sie baut ein Team von Fachleuten auf, dem das Architekturbüro François Baud und Thomas Früh, BG Ingénieurs Conseils SA, Signa-Terre SA, die Services Industrielles de Genève (SIG) sowie die UBS, die mit der Finanzierung und der Mittelbeschaffung beauftragt wird, angehören.


projet_afterbefore

La Cigale vor der Sanierung

La Cigale nach der Sanierung

Projekt

Es wurde alles daran gesetzt, dass die umfangreiche Sanierungsbaustelle so wenig Belästigungen wie möglich mit sich bringt, um die Lebensqualität der Genossenschaftsmitglieder von „La Cigale“ zu erhalten. In diesem Sinne haben die Arbeiten nur ein Jahr gedauert, von 2013 bis 2014, und es wurden mobile Gerüste verwendet, die mit dem Einbau der Fertigelemente und der Loggien nach und nach versetzt wurden. Durch diese innovative Lösung konnten alle Sanierungsarbeiten an den Gebäuden von aussen durchgeführt werden, was es allen Bewohnern ermöglicht hat, während der gesamten Bauzeit in ihren Wohnungen zu bleiben.

Um die festgelegten energetischen Ziele zu erreichen, hat sich die Genossenschaft für ein vollkommen neuartiges Heizkonzept entschieden, das von dem Unternehmen Energie Solaire SA entwickelt wurde. Hierbei wird das System zur Warmwassererzeugung und das Heizsystem mit einer Wärmepumpe, einem Eisspeicher und einem thermischen Solardach mit 1’700 m² kombiniert. Es favorisiert die Zufuhr von Solarenergie mit niedrigen Temperaturen und erreicht so eine Abdeckung von mehr als 80 % des Wärmebedarfs der sanierten Gebäude durch Solarenergie. Die Wärmepumpen werden mit dem Ökostromprodukt „Vitale Vert“ der SIG betrieben, wodurch die Gebäude von „La Cigale“ zu 97 % mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Schliesslich wurde eine kleine Gasanlage beibehalten, um als Heizungsunterstützung bei ausserordentlich widrigen Witterungsbedingungen zu dienen, so dass auf diese Weise die Lebensqualität der Mieter gewährleistet ist.

Im Übrigen haben sich die Bemühungen auch auf den Aspekt der Mieten gerichtet, der ein wichtiger Bestandteil der Überlegungen im Rahmen dieses Projekts darstellte, um dem Genossenschaftsgedanken Rechnung zu tragen. Daher wurde von der Immobiliengesellschaft Brolliet ein Finanzierungsplan aufgestellt, mit dem die Auswirkungen der durchgeführten Arbeiten auf die Genossenschaftsmitglieder weitestgehend begrenzt und die Mieten unter dem marktüblichen Niveau, das heisst etwa -50 %, gehalten werden konnten.

Allein aufgrund seiner Grösse ist das Minergie-P®-zertifizierte Sanierungsprojekt „La Cigale“ einzigartig in der Schweiz. Und die ausgeführten Arbeiten sind nicht von geringer Bedeutung, denn sie machen 98 % der Fläche der Minergie-P®-Umbauten im Kanton Genf aus!

Auch wenn eine solche Sanierung mit Kosten verbunden ist – die auf 18,5 Mio. CHF veranschlagt werden – macht der Erhalt des Minergie-P®-Labels für so beträchtliche Gebäudevolumen aus diesem Projekt eine Premiere in der Schweiz. Darüber hinaus macht die aktive Partnerschaft zwischen den verschiedenen mitwirkenden Akteuren und den Genossenschaftsmitgliedern von „La Cigale“, die gesamten eingesetzten sozialen, ökologischen und finanziellen Lösungen aus der Sanierung von „La Cigale“ einen Pilotversuch, der in der Schweiz durchaus reproduzierbar ist.